Klimaprojekte

Boom Bamboo

Die Madagascar Cooking Fuel Company (CFC) ist ein Sozialunternehmensprojekt, das darauf abzielt, ein Impact-Business zu etablieren, das wichtige Städte in Madagaskar autark in ihrem Biomassekochkraftstoffbedarf macht, indem Bambusschnitzel und Biomassepellets als nachhaltiger Kochkraftstoff für den Einsatz in modernen Öfen produziert werden. Diese Öfen sind Eigentum des Projekts und werden einkommensschwachen Verbrauchern kostenlos zur Verfügung gestellt, wobei sich die Kosten im Laufe der Zeit aus den Einnahmen aus dem Verkauf von "grünen" Brennstoffen decken. Dies reduziert die Armut, verhindert Entwaldung, schützt die biologische Vielfalt, schafft Arbeitsplätze und schafft ein Proof-of-Concept-Unternehmen, das Impact-Investoren anziehen kann, die sich vergrößern und weiterhin finanziell nachhaltig wirtschaften.

Das Problem

Holzkohle ist der primäre Kochbrennstoff für über 85% der städtischen Bevölkerung in Madagaskar und wird mit ständig steigender Geschwindigkeit konsumiert. Die Stadt Fort Dauphin zum Beispiel, in der unsere ersten Arbeiten laufen, verbraucht jährlich ~10.500 Tonnen Holzkohle und benötigt ~80 bis 100.000 Tonnen Holz, das grösstenteils aus nicht nachhaltig bewirtschafteten Naturwäldern stammt. Das entspricht über 1.300 Hektaren Wald pro Jahr (ein Grossteil davon in Schutzgebieten). Dies zerstört die einzigartige Biodiversität Madagaskars und trägt zum Klimawandel bei, da der Wald weniger in der Lage ist, CO2-Emissionen aufzunehmen. Schwindende Holzvorräte und eine wachsende Bevölkerung führen zu einer zunehmenden Entwaldung und steigenden Holzkohlepreisen. Dies verstärkt die Armut und reduziert die Widerstandsfähigkeit gegen den Klimawandel.

Unsere Lösung

CFC wird hochwertige, nachhaltige Hackschnitzel und Pellets herstellen und verkaufen, die aus dickwändigem Bambus und anderen Brennholzarten, Sägemehl und Biomasseabfällen hergestellt werden. Unsere gepflanzten Bäume werden speziell für Energiezwecke auf unserer eigenen, nachhaltig bewirtschafteten Plantage in der Nähe der Stadt Fort Dauphin ausgewählt und angebaut. Die erste Pilotanlage wurde 2011 eingerichtet. Die ersten mehreren hundert Tonnen trockener Biomassen wurden 2018 geerntet. Die Plantage kann sich im Laufe der Zeit organisch verdreifachen, da am heutigen Standort bis zu 60 Hektaren zur Verfügung stehen. Darüber hinaus wird Abfallbiomasse in Form von Sägemehl aus lokalen Sägewerken und durch den Kauf von toten Zweigen und Ästen von lokalen Dorfbewohnern (nie Bäumen) zur Verarbeitung zu Pellets gesammelt. Die Biomasse wird mit effizienten, modernen Anlagen zerkleinert und bei Bedarf pelletiert. Der Kraftstoff wird dann verkauft und über Agenten an die Mitgliedshaushalte geliefert, wobei die Zahlungen über mobiles Geld abgewickelt werden. Die Einnahmen ermöglichen ein profitables und damit nachhaltiges Geschäft, das später auf mindestens sechs weitere Städte des Landes ausgedehnt werden kann.

Der Brennstoff wird in modernen und sauber brennenden Vergasungsöfen verbrannt. Die Öfen, die für die Zielbegünstigten normalerweise zu teuer sind, werden den Mitgliedsfamilien kostenlos zur Verfügung gestellt (gegen eine kleine rückzahlbare Kaution) und bleiben Eigentum des Unternehmens. Jede Mitgliedsfamilie verpflichtet sich zu einer monatlichen Mindestabnahme von Brennstoffen zu einem erschwinglichen Preis, der die Brennstoffkosten und - im Laufe der Zeit - den Ofen selbst deckt.

Dieses mit Zuschüssen geförderte Projekt macht den Brennstoffbedarf der ersten 500 Familien in Fort Dauphin vollständig nachhaltig. Als Demonstrationsprojekt wird es Risiken beseitigen und Investoren das Potenzial aufzeigen, den Rest der Kraftstoffwirtschaft der Stadt zu "grünen". Ein solches "impact business" liefert einen finanziellen Ertrag, der das Unternehmen weiter skalieren und gleichzeitig Hunderte von Arbeitsplätzen und ländliche Einkommen schaffen kann. Außerdem reduziert es die Entwaldung, verringert die CO2-Emissionen und spart Zehntausenden von sehr armen Verbrauchern Geld. Für jeden madagassischen Haushalt, der auf unsere Brennstoffe umsteigt, verhindert das Unternehmen 3,8 Tonnen CO2-Emissionen und spart dem Haushalt 24 Dollar pro Jahr - einen Monatslohn für eine Familie mit niedrigem Einkommen.

Bankverbindung

Fondation COLIVER

IBAN: CH33 0076 7000 C505 1885 4

Vermerk: "BoomBamboo / Klimafasten19"