Fairer Handel bringt doch nichts!?

Fairer Handel bringt doch nichts !?

Zum fairen Handel gibt es viele Meinungen. Für die einen ist es das Beste, was man tun kann. Andere lassen kein gutes Haar am fairen Handel. Wer hat recht? Kurze Statements zu kritischen Meinungen und Fragen helfen weiter.

>> Das gesamte Fair Trade Dossier als PDF herunterladen

Fair Trade-Produkte kosten zu viel !?

"Der Mehrpreis von FT-Produkten kommt bei den armen Menschen im Süden nicht an !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Richtig!
Der Preisunterschied zwischen Fair Trade und konventionell geht nicht 1:1 an die Produzenten im Weltsüden. Das ist aus verschiedenen Gründen gar nicht möglich.

Falsch!
Zwar erhalten Produzierende im Weltsüden nicht die volle Preisdifferenz. Doch macht der Mehrpreis für die Produzenten viel aus. Zum Beispiel bei Max Havelaar erhöht sich ihr Erlös je nach Produkt durch Fair Trade um 15-65%. Der Rest des Mehrpreises wird verständlicherweise für die Lieferkette von Transport bis Werbung und auch für die Label-Kontrollen gebraucht, denn für kleine Mengen ist immer alles teurer als für grosse Mengen.

 

 

"Fair Trade ist nur ein Werbetrick, um höhere Preise zu erzielen !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Falsch!
Ein Blick auf ein Schokoladenregal bei grossen Detailhändlern beweist das: Faire Labels (insbesondere Max Havelaar und utz) finden sich in allen Preisklassen!

 

 

"Den übertriebenen Mehrpreis für FT-Produkte kann ich nicht zahlen !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Falsch!
Natürlich kannst du! Das Geld würde dir einfach an einem anderen Ort fehlen. Was ist wichtiger? Vergleiche dazu deinen Lebensstandard mit demjenigen der Menschen, die deine Ware produzieren.

 

 

"Label-Organisationen kassieren zu viel !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Falsch!
Label Organisationen brauchen zwangsläufig Geld, um die Standards zu überprüfen und Missbräuche zu verhindern. Da braucht es Experten und Einsatz. Die Labelgebühren werden von den Akteuren gemeinsam festgelegt. Ein Labelzwang besteht nicht. Sind die Labelgebühren zu hoch, lässt sich niemand mehr zertifizieren. Sind sie zu niedrig, werden sie wegen schlechter Arbeit wertlos.

 

 

Fair Trade ist überflüssig !?

"Regional (oder lokal) genügt. Da brauch ich kein Fair Trade !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Richtig!
Wer ausschliesslich regionale Produkte kauft, muss beim Einkauf nicht auf Fair Trade achten. Denn Fair Trade bezieht sich nur auf Waren aus dem Weltsüden. Doch wer kommt schon aus ohne Baumwollbekleidung, Smartphone und Schokolade?

 

 

"Ich kaufe Bio. Also muss ich mich nicht um Fair Trade kümmern !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Falsch!
Zwar ist Bio bei Produkten aus dem Weltsüden oft verknüpft mit Fair Trade. Doch bei Bio geht es hauptsächlich um meine Gesundheit und um die Natur; bei Fair Trade geht es vor allem um benachteiligte Menschen.

 

 

"Die Leute kaufen Fair Trade nur, um ihr Gewissen zu beruhigen !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Richtig!
Wer fair einkauft, der will mit ruhigem Gewissen konsumieren. Was soll daran schlecht sein? Und wenn davon die Produzenten profitieren, dann ist das sogar sehr gut. Noch besser ist es natürlich, wenn auf Fair Trade nicht nur geachtet wird, um das schlechte Gewissen zu beruhigen, sondern dies Teil eines ganzheitlichen Lebensstils ist!

 

 

"Wir brauchen keine zusätzlichen Vorschriften. CH-Standards sind streng genug !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Falsch!
Schweizer Standards in Bezug auf Arbeitsbedingungen, zum Beispiel für Bauern und Hilfsarbeiter, gelten nur in der Schweiz. Doch für Produzierende im Weltsüden wie Minenarbeiter, Teepflückerinnen oder Kaffeebauern gibt es keine Schweizer Standards, die Ausbeutung verhindern. Die Fair Trade Standards tun dies. Sie wirken also im Ausland, wo Schweizer Gesetze nicht greifen.

 

 

"Fair hiesse zuerst einmal in der CH für Fairness sorgen !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Falsch!
Selbstverständlich ist Fairness in der Schweiz sehr wichtig. Doch ist die Schweiz eines der reichsten Länder weltweit. Wir sollten nicht das eine gegen das andere ausspielen. Mit den Menschen in anderen Ländern sind wir – nicht nur durch den Handel – so stark verknüpft, dass wir in unserer globalisierten Welt über die Schweiz hinaus Verantwortung übernehmen müssen.

 

 

Fair Trade bekämpft Armut !?

"Statt teure Fair Trade Produkte kaufen, sollte man besser Geld spenden !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Falsch!
Eine Spende kann zwar Gutes bewirken, doch ist es immer ein Beitrag von Oben herab. Zuerst Dreckspreise für Bananen etc. bezahlen und dann den Grosszügigen spielen? Besser ist es, von Anfang an gerecht zu handeln und zu spenden. So lässt sich wirklich etwas gegen Armut tun.

Richtig!
Es ist besser, gar nichts zu kaufen, wenn man nichts braucht. Spenden ist also nicht die Alternative zum Fair-Trade-Kaufen. Es ist die Alternative zum Geld für sich selbst Ausgeben.

"FT bringt nichts, solange die globalen Handelsbeziehungen so ungerecht sind !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Falsch!
Fair Trade setzt genau an diesem wichtigen Punkt an und verbessert langfristig die globalen Handelsbeziehungen. Fair Trade übt auch Druck auf die Politik aus, ohne die der grosse Durchbruch nicht gelingen kann.

>> Mehr

 

 

"Nach Jahrzehnten von Fair Trade ist die Welt nicht fairer geworden !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Falsch!
Auch wenn unsere Welt weit weg von fair ist, hat das starke Wachstum von Fair Trade in den letzten Jahren dazu beigetragen, dass unzählige Menschen im Weltsüden heute würdevoll ihren Lebensunterhalt bestreiten können.

>> Mehr

 

 

"Arme Menschen profitieren überhaupt nicht von Fair Trade !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Falsch!
Das Internet ist voll von positiven, dankbaren Berichten von direkt Involvierten. Zum Beispiel bei Produkten mit Max Havelaar Label erhöht sich der Erlös von Produzenten in Ländern des Südens um 15-65%.

Richtig!
Ärmsten der Armen, die weder selbst etwas zum Verkaufen anbauen noch auf einer Plantage oder in einer Fabrik für den Export arbeiten, profitieren vom fairen Handel leider nicht.

 

 

Der faire Labeldschungel ist unbrauchbar !?

"Es gibt zu viele Labels !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Richtig!
Einkaufen wäre viel einfacher, wenn es weniger Labels gäbe. Labels sollten sich nicht konkurrieren, sondern eher zusammenschliessen. Überhaupt wäre es am besten, wenn es gar keine Labels bräuchte, weil sowieso alles von Gesetzes wegen fair wäre!

Falsch!
Doch ist es auch gut, wenn es immer wieder neuere, strengere Labels gibt, damit Fair Trade Produkte Schritt für Schritt noch fairer werden.

 

 

"Für Fair Trade braucht es kein Label !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Richtig!
Es gibt viele kleine Direktimporteure, die direkte Beziehungen zu Produzenten im Weltsüden haben und ohne Label-Organisation sicherstellen können, dass Fair Trade Standards eingehalten werden.

Falsch!
Der breite Markt kann aber nicht mit kleinen Direktimporteuren versorgt werden. Damit bei grösseren Händlern Fair Trade Standards eingehalten werden, sind Kontrollstrukturen unausweichlich. Diese werden von Labelorganisationen angeboten.

 

 

"Viele gute Produkte haben kein Fair Trade Label !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Richtig!
Einzelne Produkte aus dem Weltsüden sind „fair“ hergestellt und haben doch kein Label (siehe „Für Fair Trade braucht es kein Label!“). Und bei Produkten aus der Schweiz und vielen anderen Ländern geht man davon aus, dass soziale Standards eingehalten werden (siehe „Fair hiesse zuerst einmal in der CH für Fairness sorgen !“).

 

 

"Fair Trade sollte nicht nur für den Weltsüden gelten !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Richtig!
Auf der ganzen Welt soll der Handel fair sein! So gesehen, ist es komisch, dass sich Fair Trade nur auf den Handel zwischen Nord und Süd bezieht. Doch hat sich das so eingebürgert, weil der Handel zwischen Nord und Süd besonders unfair sein kann.

Falsch!
Die Fair Trade Bewegung setzt sich für Standards ein, die in der Schweiz schon lange selbstverständlich sind. Würde man also vergleichbare Standards in der Schweiz mit einem Fair Trade Label versehen, so würden alle Schweizer Produzenten das Label erhalten. Das macht wenig Sinn.

 

 

Fair Trade Labels sind nicht vertrauenswürdig !?

"‚Fair Trade Label drauf’ heisst noch lange nicht ‚Fair Trade drin’ !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Richtig!
Sogar bei den besten Labels sichert der faire Handel nur das Existenzminimum. Und das ist wohl noch lange nicht fair, denn die aller meisten Produzenten aus dem Weltsüden haben – auch mit dem besten Fair Trade Label – keine Krankenversicherung oder Altersvorsorge wie wir. Bei einem entzündeten Blinddarm haben sie bereits ein grosses Problem, und von Ferien im Ausland wagen sie schon gar nicht zu träumen.

 

 

"Bei Fair Trade Labels gibt es zu viel Missbrauch !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Richtig!
Jeder Missbrauch ist einer zu viel. Leider lässt sich Missbrauch nie vollständig verhindern. Schwarze Schafe gibt es überall.

Falsch!
Doch grundsätzlich sind Fair Trade Labels sehr vertrauenswürdig, weil sie Produzenten systematisch überprüfen und auch selber überprüft werden. Keine Labels hiesse keine Standards und keine Kontrollen, aber viel mehr Missbrauch und Ungerechtigkeit.

 

 

"Fair Trade kann man sowieso nicht überprüfen !"  ☐ richtig  ☐ falsch

Falsch!
Eine vollständige Kontrolle gibt es zwar nicht. Sie käme viel zu teuer. Label-Organisationen suchen aber ständig nach dem vernünftigen Mass an systematischer Überprüfung und Stichproben, ohne dafür zu viel Geld auszugeben. Sie sind sehr erfolgreich darin, Gerechtigkeit zu erhöhen und Missbrauch zu verhindern.