Wer verdient an Fair Trade Preisen?

Wer verdient an Fair Trade Preisen?

Fair Trade Produkte sind häufig teurer. Wie erklärt sich das? Generell gilt:
• Kleinproduzenten im Weltsüden bekommen mit Fair Trade eher einen existenzsichernden Lohn.
• Nischenprogramme haben höhere Logistikkosten als Massenlieferungen.
• Gute Fair Trade Programme haben eine transparente Preispolitik.


Wer verdient am fairen Handel?

An einem Fair Trade Produkt verdient die ganze Wertschöpfungskette. Das ist bei jedem global gehandelten Produkt so. Doch beim fairen Handel wird besonders darauf geachtet, dass die Produzierenden im Weltsüden am Anfang der Wertschöpfungskette genügend zum Leben erhalten.

Der Preis, den Konsumenten im Laden zahlen, muss auf jeder Handelsstufe einen gewissen Gewinn erlauben. Anderenfalls kann kein Unternehmen seine Produktionskosten und die Lebenshaltungskosten der Eigentümer decken.

Beteiligt sind folgende Akteure:

  • Produzenten der Rohstoffe
  • Verarbeitungsbetriebe
  • Zwischenhändler und Transporteure
  • Zertifizierer und Kontrollbehörden
  • Der Händler, der uns das Produkt über seine Plattform / seinen Laden anbietet

Wer verdient viel und wer verdient wenig? Zum einen kommt es auf die Kosten des Produktionsschritts an. Zum anderen hängt es stark davon ab, wie gut jemand in der Wertschöpfungskette seine Interessen durchsetzen kann.

„Mehrpreis“ zugunsten von wem?

Ein fair gehandeltes Produkt muss – relativ gesehen – nicht viel mehr als ein konventionell gehandeltes kosten, damit Produzenten im Weltsüden mehr verdienen. Denn typischerweise werden mindestens ¾ der Wertschöpfung durch Export, Transport und Läden Weltnorden erzielt. Doch bei Fair Trade Produkten ist der Export, Transport und die Handhabung bei den Händlern in der Schweiz meist teurer als im konventionellen Handel, da die Mengen kleiner sind und separat vertrieben werden müssen. Somit geht ein Teil des Mehrpreises nicht an die Produzierenden, sondern eben auch an die anderen Stationen der Wertschöpfungskette.

Unabhängig davon spielt im Preis eines Fair Trade Produkts das Gewinnstreben der Detailhändler eine Rolle. Ob Fair Trade eine höhere Zahlungsbereitschaft bei Konsumenten auslöst, und wie viel mehr sich mit fair gehandelten Produkten verdienen lässt, entscheidet das normale Marktspiel zwischen Kunde und Händler. Wenn die Fair Trade Bewegung den Markt als Ganzes durchdringen will, dann dürfen diese Mechanismen nicht ausgehebelt werden.

Und doch ist es gut, wenn die Fair Trade Akteure sich ihrer ethischen Verantwortung bewusst sind, denn Konsumenten sind an besseren Löhnen für die Produzierenden und nicht an höheren Profiten der Detailhändler interessiert. Aus diesem Grund geben einige Fair Trade Organisationen transparente Aufschlüsselungen zu ihren Preisen an.

Tipp: Wer sicher stellen will, dass der Mehrpreis hauptsächlich an die Produzenten und die erhöhte Logistik geht, soll im Fachhandel nachfragen, bis er genaue Informationen erhält und die Preispolitik transparent wird.