Grundlegende Menschenrechte

Ziele für nachhaltige Entwicklung 1-6

In Johannes 10,10 sagt Jesus: «Ich bin gekommen, damit sie das Leben in Fülle haben.» Doch Millionen von Menschen auf der ganzen Welt ist diese Möglichkeit aufgrund von Armut verwehrt, die durch vielfältige Umstände wie Kriege, mangelnde Bildung und Klimawandel verursacht und verstärkt wird.

Die in den SDGs 1 bis 6 angesprochenen Themen Armut, Krankheit, Ungleichheit oder mangelnde Sanitärversorgung sind untrennbar miteinander verbunden. Armut innerhalb einer Gemeinde bedeutet automatisch eine begrenzte Möglichkeit für Kinder, die Schule zu besuchen. In der Folge schränkt ein niedriges Bildungsniveau den Zugang zu Arbeitsplätzen ein, führt aber auch zu einem mangelnden Verständnis von Menschenrechten und sozialer Gleichheit sowie zu einem geringen Bewusstsein für die Bedeutung von Hygiene und sanitären Einrichtungen. Weil sie zu wenig über gute landwirtschaftliche Praktiken wissen, verfügen die Familien oft nicht über Lebensmittel in ausreichender Menge und Qualität. Schlechte Ernährung führt wiederum zu einem geschwächten Immunsystem und einer grösseren Anfälligkeit für Krankheiten. Wir könnten die Liste von Ursachen und Folgen noch weiter fortsetzen. Diese sind zwangsläufig miteinander verknüpft und schaffen einen Teufelskreis, der sich kaum durchbrechen lässt.

In Zeiten der Krise gibt es durch die Armut noch weniger Möglichkeiten des Wiederaufbaus. Die Arbeit von Medair konzentriert sich in Projekten, die die Gesundheit einer Gemeinde als Ganzes verbessern. «Wenn Medair auf einen Notfall reagiert, denken wir umfassend. Wir können nicht nur die Qualität des Wassers verbessern, ohne an die Hygiene zu denken. Oder die Gesundheitsinfrastruktur verbessern, ohne die Bedürfnisse in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und Unterkunft zu berücksichtigen», erklärt der Medair-Experte für Wasser, Sanitärversorgung und Hygiene (WASH).

Obwohl unsere Welt reicher und besser entwickelt ist als je zuvor, bleibt der Hunger für Millionen von Menschen eine tägliche Realität. Medair hilft Leben zu retten: durch die Behandlung und Vorbeugung von Unterernährung und übertragbaren Krankheiten, durch den Zugang zu sauberem Wasser, medizinischer und psychologischer Versorgung sowie sanitärer Infrastruktur. Auch die Ausstattung der bedürftigen Gemeinschaften mit dem nötigen Rüstzeug dienen einem menschenwürdigen Wiederaufbau. So können künftige Krisen besser bewältigt werden.

Die Überwindung von Armut und Ungleichheit mag unmöglich erscheinen, aber durch die Gnade Gottes und mit einem ganzheitlichen Ansatz ist die Erreichung dieses Ziels eher möglich, als wir denken. Jeder von uns hat darin eine Verantwortung zu übernehmen. Es gibt viele Möglichkeiten, sich zu engagieren.

www.medair.org