7 Bezahlbare Energie

 

Ziel 7

Hier geht es um effiziente, saubere, erschwingliche und zuverlässige Energiequellen für alle, wobei auch die Nachhaltigkeit der Energieversorgung weltweit im Mittelpunkt steht.

Informationen und Anregungen

Theologische Reflexion

Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie untertan, und herrscht über die Fische des Meers und über die Vögel des Himmels und über alle Tiere, die sich auf der Erde regen. 1. Mose 1.28

Energie als Teil seiner Schöpfung ist ein Geschenk Gottes, aber eines, das wir kaum wahrnehmen. So sehr ist sie mit dem menschlichen Fortschritt und der Technologie verbunden, dass der Ursprung von Öl, Kohle und Gas, von Pflanzen und Lebewesen, ganz zu schweigen von Sonne, Wind und Wellen leicht vergessen geht. Die Schöpfung selbst ist seit Jahrtausenden mit den inspirierten Leistungen und Erfindungen der Menschen verbunden. Dies macht Energie zu einem einzigartigen Schmelztiegel, in dem alle Aspekte einer christlichen Berufung zur Bewahrung der Schöpfung demonstriert werden können.

Der obige Vers bezieht sich zwar nicht speziell auf Energie, ist aber die Grundlage für so ziemlich die gesamte Schöpfungstheologie. Die von Gott gegebene Verantwortung, die ganze Schöpfung zu «unterwerfen» und über sie zu «herrschen», ist bedeutsam und tiefgründig. Doch was bedeutet das in diesem Zusammenhang? An erster Stelle sicherlich die dankbare Erkenntnis, dass Energie in all ihren Formen letztlich ein Teil dieser Schöpfung und daher ein Geschenk Gottes ist. Zweitens – daraus resultierend – ein Verantwortungsgefühl für ihre Nutzung, sowohl in Bezug auf ihre Gewinnung als auch auf ihre Verwendung. Drittens - wenn wir uns um alle Menschen kümmern, vor allem um die Ärmsten und Schwächsten, dann sollten uns besonders diejenigen ein Anliegen sein, die wenig oder keinen Zugang zu Wärme, Licht und Elektrizität in all ihren Formen haben. Da der menschliche Beitrag bei diesem Prozess so entscheidend ist, braucht es unseren vollen Einsatz und Einfallsreichtum bei ihrer Gewinnung: zum Beispiel für die Entwicklung, Speicherung und Verteilung der Elektrizität. Vielleicht neigen wir dazu, Energie als etwas zu betrachten, das uns gehört. Wir nehmen in Kauf, dass die Marktsysteme, die wir um sie herum errichten, dazu führen, dass einige Menschen leer ausgehen. Ein Rentner beispielsweise, der in einem wohlhabenden Land ohne Strom dasteht. Oder eine Familie in einem an Bodenschätzen reichen Land, die mit Holzkohle kochen muss.

Bis 2012 hatten weltweit immer noch über 1 Milliarde Menschen keinen Zugang zu Elektrizität. 42 Prozent der Weltbevölkerung haben weiterhin keinen Zugang zu sauberen Brennstoffen und Technologien. Ziel 7 bezieht sich auf diese Art der Armut und verpflichtet sich, den universellen Zugang zu erschwinglichen, zuverlässigen und modernen Energiedienstleistungen zu gewährleisten, den Anteil erneuerbarer und nachhaltiger Energiequellen deutlich zu erhöhen und ein Interesse an Energieeffizienz massiv zu fördern. Dafür sollten sich christliche Verwalter der Welt, in der wir leben, unermüdlich einsetzen.

Disskussionspunkte

  • Wie viel Energie verbrauchst du im Durchschnitt pro Woche?
  • Wenn 1.Mose 1,28 der Ausgangspunkt für die biblische Antwort auf das Thema Energie ist, würdest du noch weitere biblische Texte oder Leitsätze hinzufügen?
  • Ist dein Energieverbrauch für dich ein «spirituelles» Thema?
  • Was ist das christliche Argument dafür, in sauberere Energiequellen zu investieren oder auf sie umzusteigen?

Was kann ich tun?

Persönlich – Spare Energie: Schalte Lichter und Geräte aus, wenn sie nicht benutzt werden.

Lokal – Entwickle eine Strategie zur Verbesserung des Energieverbrauchs deiner Kirchgemeinde beispielsweise durch die Ressourcen des Eco Church Networks. www.ecochurch.ch

International – Fordere Politiker:innen und Konzerne auf, sich für sauberere und nachhaltigere Energiequellen einzusetzen. Petitionen, Protestbriefe und die Teilnahme an internationalen Kampagnen können effektive Mittel sein dies zu tun.

Ziel 7 in Aktion

Im Tschad ist die Wüstenbildung eine solche Katastrophe, dass die Regierung seit 2009 die Verwendung von Holzkohle und das Fällen von Bäumen verboten hat. Um zu kochen, sind die tschadischen Familien auf Totholz angewiesen, dessen Preis aufgrund der hohen Nachfrage in die Höhe geschossen ist.

2010 entwickelte die Evangelische Mission im Tschad (EMT) den PROMOSOL-Sonnenkocher, um die Abholzung zu bekämpfen, die CO2-Emissionen aus der Holzverbrennung zu reduzieren und die Solarenergie in einem Land zu fördern, das reichlich davon hat. Der Sonnenkocher ist nicht nur umweltfreundlich, sondern ermöglicht den Familien auf lange Sicht erhebliche Einsparungen beim Brennholz. Der Preis eines Sonnenkochers entspricht einem Jahresverbrauch an Holz. Auf Umweltebene belaufen sich die Einsparungen auf 3 Tonnen CO2 pro Familie und Jahr. www.tschadmission.org

EINER VON FÜNF MENSCHEN HAT IMMER NOCH KEINEN ZUGANG ZU MODERNER ELEKTRIZITÄT.

Im Februar 2020 führten EMT und INTERACTION eine Befragung der Nutzern von PROMOSOL-Sonnenkochern in N'Djaména, Tschad, durch. Bei einer Stichprobe von 131 Nutzern verwendete die Hälfte den Ofen mehr als dreimal pro Woche. «Wir bekommen die Sonne umsonst», sagte eine Nutzerin. «Der Vorteil ist, dass wir gesund kochen können, ohne Rauch. Und wir können das Holz für etwas anderes gebrauchen.» Sechzig Prozent der Nutzern verwenden den Ofen auch, um Einkommen zu erzielen, indem sie Kuchen für den Verkauf backen.