Mit Mitarbeitenden und Vorgesetzten über soziale und globale Gerechtigkeit sprechen

Unser Einsatz zur Reduzierung der Armut kann multipliziert werden. Wenn wir spüren, dass Menschen an unserem Arbeitsplatz ein offenes Ohr haben, können wir ihnen Hintergründe der weltweiten Armut und unsere Motivation, etwas dagegen zu tun, erklären, Handlungsmöglichkeiten aufzeigen, sie auf gute Webseiten hinweisen oder ihnen einfach einen "Gerechter Leben. Aber wie?"-Flyer in die Hand drücken: hier kostenlos bestellen


Kaffee und andere Produkte aus fairem Handel für die Kantine vorschlagen

Viele unserer alltäglichen Produkte sind deswegen so billig, weil bei der Herstellung unter anderem auf soziale Standards teilweise oder ganz verzichtet wird. Firmen, die dies ausnutzen, können die Preise nach unten drücken und andere Anbieter, die sich um höhere Standards bemühen, vom Markt verdrängen. Wenn wir Produkte mit fairen Lables einkaufen, unterstützen wir Firmen, die sich um mehr Transparenz bemühen. Mehr Informationen gibt's hier


Beschaffung von fairen Berufskleidern beantragen

Zum Beispiel Uniformen sollen Respekt verschaffen. Gilt dieser Respekt auch den Menschen, welche die Uniformen herstellen? Mehr Informationen gibt's hier und hier: publiceye.ch/...





Der Chefin oder dem Chef eine Beratung zu Nachhaltigkeit vorschlagen

Unsere Chefinnen und Chefs sind Schlüsselpersonen. Alle Firmen und Organisationen sind einerseits Grosskonsumenten und beeinflussen andererseits die Märkte und die Mitarbeitenden. Deshalb sind die Entscheidungen der oberen Firmenetagen so wichtig. StopArmut bietet Unternehmen Beratungen zu ethischem Handeln an: Change Maker

StopArmut ist nicht für den Inhalt einer verlinkten externen Seite verantwortlich und übernimmt auch keinerlei Verantwortung für deren Links oder Aktualisierungen. StopArmut bietet diese Links nur als weiterführende Informationen, ohne sich die Inhalte zu Eigen zu machen.