Fair konsumieren, wie geht das?

Fair Einkaufen bietet täglich Gelegenheit, solidarisch zu sein. Dazu gehört, nicht mehr zu konsumieren, als wir brauchen, und durch faire Preise Produzenten nicht auszunutzen. Wer von Firmen kauft, die hier Vorrei-ter sind, unterstützt globale Solidarität und bessere Lebensbedingungen für alle.


Ressourcenschonen – faire Menge

Wer weltweite Gerechtigkeit will, kommt nicht darum herum, sich dem Thema Ressourcenschutz zu stellen. Denn insbesondere wohlhabende Länder konsumieren mehr, als es gerechterweise für jeden Erdenbürger hat. Daher ist Ressourcenschutz auch eine Frage der Fairness. Es hilft, sich zum Beispiel vor dem Einkauf zu fragen:

  • Brauche ich das wirklich?
  • Werde ich das T-Shirt mehr als 10x tragen?
  • Werde ich wirklich alles essen können?


Mitmenschen würdigen – faire Preise

Mit der Bäuerin, der Bäckerin oder dem Coiffeur kann ich einen Schwatz machen und mich bei diesen Men-schen persönlich für ihre Dienste und ihre Arbeit bedanken und ihnen vielleicht noch ein Trinkgeld geben. Ich sehe, welchen Lebensstandard sie sich leisten können.

Doch bei den Kaffeebauern, den Kakaobäuerinnen, den Menschen, die mein Handy in China zusammengesetzt oder meine Kleider in Bangladesch genäht haben, weiss ich nicht, wie sie leben, und kann ihnen weder Trinkgeld geben noch Danke sagen. Vielleicht wäre das auch beschämend für mich, denn vermutlich ist ihr Lebensstandard viel, viel tiefer als meiner.

Da habe ich eigentlich nur den Preis, den ich zahle, und die Firma, bei der ich kaufe, als Möglichkeit meine Wertschätzung gegenüber diesen Menschen auszudrücken. Ich kann mit einem angemessenen Preis harte Arbeit würdigen und mich in der Auswahl der Marken und Firmen an einer Positiv-Auswahl beteiligen: Damit machen dann die Firmen und Marken das Geschäft, die die besten Arbeitsbedingungen für die Produzierenden ermöglichen und diese unterstützen, ihre Lebensumstände zu verbessern. Folgende Fragen helfen:


Kontrolle bringt faire Bedingungen

Fair Trade Akteure und Labels sind Schrittmacher der Fair Trade Bewegung. Denn die Labels setzen Standards und weisen mit unabhängigen Kontrollen und Berichten nach, dass die Standards etwas bewirken. Selbst wenn in den Kontrollen Missbräuche aufgedeckt werden, ist das im Grunde genommen ein gutes Zeichen. Denn das heisst, dass die Kontrolle wirkt und die Missstände behoben werden können. Darum lohnt es sich, Fair Trade Labels zu unterstützen.

Tipp: Suchen Sie sich ein Produkt oder Label heraus, das Sie künftig bevorzugt beim Einkauf beachten wollen, und tun Sie dies konsequent!