Die aktuelle Lage

Ziel 12 verfolgt den Zweck, nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster durch gezielte politische Maßnahmen und internationale Vereinbarungen betreffend den Umgang mit umweltgefährlichen Stoffen zu fördern.  

[Wichtigstes der insgesamt elf Ziele für Konsumbedingungen: Bis 2030 soll sich die Wegwerfmentalität durch Prävention, Recycling, Reduzierung und Erneuerung maßgeblich verändert haben.]

  • 2010 betrug der Material-Fußabdruck je BIP-Einheit (Menge an eingesetzten Primärstoffen) in den entwickelten Regionen 23,6 kg je BIP-Einheit und in den Entwicklungsregionen 14,5 kg je BIP-Einheit.
  • Im selben Jahr lag der Inlandsmaterialverbrauch pro Kopf in den entwickelten Regionen um 72 Prozent höher als in den Entwicklungsregionen.
  • Alle VN-Mitgliedstaaten, mit sechs Ausnahmen, sind Vertragspartei mindestens eines der Übereinkommen für den Umgang mit gefährlichen Abfällen und sonstigen Chemikalien (Basel, Rotterdam oder Stockholm).
  • [Jedes Jahr wird ein Drittel der weltweit hergestellten Lebensmittel weggeworfen oder vergammelt auf dem Transport oder beim Konsumenten zu Hause.[1]]
  • [Wenn die Menschen weltweit ihre Glühbirnen auf Energiesparlampen umstellen würden, könnten Energiekosten von über 107 Milliarden Euro eingespart werden. Sobald die Bevölkerung auf 9,6 Milliarden Menschen wächst, müssten weltweit drei Bäume pro Person gepflanzt werden, um die benötigten Ressourcen zu garantieren.[2]]