Fairer Handel und Bio

Zu Beginn des Fairen Handels spielten ökologische Kriterien eine untergeordnete Rolle. Der Schwerpunkt lag auf der Verbesserung der ökonomischen und sozialen Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzierenden vor Ort.

Heute misst Fair Trade auch umweltverträglichen Produktionsweisen und ökologischem Anbau eine wichtige Bedeutung bei. Die Umsetzung einer ressourcenschonenden Nutzung ist inzwischen in den Standards festgeschrieben.

Jeder Mensch sollte nicht nur genügend Nahrung und ausreichend Einkommen zur Verfügung haben, um lebensnotwendige Dinge wie Kleidung oder Medikamente kaufen und seine Kinder zur Schule schicken zu können. Darüber hinaus ist eine Umwelt, die menschenwürdiges Leben und Arbeiten ermöglicht, ein unabdingbarer Bestandteil einer nachhaltigen Entwicklung. So wird auch die (Agro-)Biodiversität bewahrt. Schutz und Erhalt der Umwelt sind somit auch für Fair Trade unabdingbar.