Was ist Fairer Handel?

Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt. Durch bessere Handelsbedingungen und die Sicherung sozialer Rechte für benachteiligte Produzierende - insbesondere im Weltsüden - leistet der Faire Handel einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung.
So definieren es die weithin anerkannten Fair Trade Standards, auf die sich die Hauptakteure des Fairen Handels geeinigt haben. Für die Schweiz sind die "SWISS FAIRTRADE Standards und Grundsätze" relevant. Diese Standards beziehen sich auch auf die internationalen Grundlagendokumente des Fairen Handels.

 

 

Fairer Handel heisst also bewusst mit benachteiligten Produzierenden im Weltsüden zu arbeiten und ihnen zu helfen, zu mehr wirtschaftlicher Sicherheit und Unabhängigkeit zu gelangen. Dies schliesst auch Lobbyarbeit im Weltnorden ein, um den Welthandel insgesamt gerechter zu gestalten.

Dennoch ist Fairer Handel schwer von anderen Initiativen zu unterscheiden. Denn der Begriff "Fairer Handel / Fair Trade" ist weder als Begriff noch als Marke geschützt. Zur Abgrenzung hat sich folgende Schreibweise eingebürgert:

  • Fair (gross geschrieben) bezieht sich auf den standardisierten Fairen Handel.
  • fair (klein geschrieben) bezieht sich auf andere Handelsformen mit fairen Komponenten.